Category Archives: Webmusik

Whitney Housten gestorben

Im Alter von 48 Jahren ist Whitney Housten einen Tag vor der Grammy-Verleihung in Los Angeles verstorben, wie CNN berichtet. Aus dem Hotel hattte offenbar der Freund und Sänger Ray-J noch einen Notruf abgesetzt. Eingeleitete Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos. Die Todesursache weiterlesen

1 Comment

Saltatio Mortis – Nichts bleibt mehr
[Der Tod – oder unser Tod]

Salto Mortis heißt übersetzt Totentanz. Die deutsche Band wird der Mittelalterszene zugeordnet. Entsprechend treten sie unter anderem auf Mittelaltermärkten auf und haben in der Szene einen recht hohen Bekanntheitsgrad erreicht. Mit alten Instrumenten und elektronischer Unterstützung reicht das musikalische Spektrum vom Folk bis zum härteren Rock.

Leave a comment

Alban Berg – Dem Andenken eines Engels

Alban Berg – Konzert für Violine und Orchester – Part I

Alban Berg – Konzert für Violine und Orchester – Part II

Selbst bereits schwer krank, schreibt Alban Berg (Wikipedia) diese Komposition. Sie ist der Versuch eines musikalischen Gedenkens an Manon Gropius (Wikipedia), die mit 18 Jahren in Folge einer Kinderlähmung verstarb.

Die Schwierigkeiten, die sich beim Zuhörer von 12-Ton Musik oft ergeben, treten weniger zutage. Zuweilen bleibt auch hier das Schwanken zwischen dem Wunsch nach der führenden Wohltat einer klaren Melodie und dem Empfinden unzusammenhängender Töne. Manchmal bleibt die Musik kurz davor schräg zu wirken. Insgesamt ergibt sich aber eine Klangkulisse, vor allem im zweiten Teil,mit zarten Klängen und Spannungen, die auch weniger gewöhnten Ohren etwas vermitteln kann.

Denjenigen, die sich intensiver mit der Komposition auseinander setzten, erschließen sich auch andere Ebenen. Am konkretesten ist das Bach-Choral-Zitat „Es ist genug“. In diesem verbindet sich die Ahnung vom eigenen Lebensende Alban Bergs mit dem frühen Tod von Manon Gropius. Dabei schwingt vielleicht auch soviel Frage wie Trost mit. Die angelegte Zahlensymbolik, mit einem Bezug beispielsweise zum Lebensalter der Verstorbenen, erschließt sich wohl nur noch Fachleuten. Nachvollziehbarer ist die Absicht einer Lebens-  und Wesensbeschreibung im ersten Teil und die Thematik des irdischen Abschieds im zweiten Teil.

In letzter Konsequenz eine musikalische Erfahrung mit einem Hintergrund, der nachdenklich stimmen kann und anders, auch neu hinhören lässt.

Alban Berg: Violinkonzert – Britten: Violinkonzert Op. 15
(Link zu Amazon)

  • Audio CD (23. Februar 2004)
  • Label: Warner Classics (Warner)
  • ASIN: B0001BFI64
1 Comment

Der Tod muss ein Wiener sein – Georg Kreisler

Leave a comment

Es lebe der Zentralfriedhof – Wolfgang Ambros

Blick in die Woche – August 2011

Das Lied wurde von Wolfgang Ambros zum 100jährigen Bestehen des Zentralfriedhofes in Wien veröffentlicht. Der Zentralfriedhof ist der größte Friedhof Wiens.

Was im Leben schlecht zusammenpassen will, findet hier zusammen:

„Es lebe der Zentralfriedhof, die Szene wirkt makaber.
Die Pforrer tanz’n mit die Hur’n, und Juden mit Araber.“

Eine Zeile die aufstößt, wie überhaupt ein Lied über einen Friedhof aufstoßen mag. Wenn sich das erste Befremden aber gelegt hat, lohnt es sich gerade bei dieser zentralen Zeile innezuhalten – und einen Moment nachzudenken. Was im Leben nämlich so weit auseinandersteht und sich auch abgrenzen möchte, ist eben doch auch sehr gleich – was spätestens auf einem Friedhof einen Ausdruck findet, wo weniger die Haltungen dem Leben gegenüber und mehr Teil dieser Welt gewesen zu sein und als Mensch gelebt zu haben bedeutsam ist.

Leave a comment